U20 Deutsche in Neubrandenburg

Carolin Schlung und Jacob Geiß zeigen gute Form

Die Deutschen Meisterschaften für den Leichtathletiknachwuchs fanden in diesem Jahr im ganz hohen Norden, nämlich in Neubrandenburg statt. Mit am Start waren vom SSC Bad Sooden-Allendorf Carolin Schlung (Sprint)  und Jacob Geiß (Stabhochsprung). Der ebenfalls qualifizierte Sprinter Philip Hennemuth hatte sich im Vorfeld eine Beugerzerrung zugezogen und durfte somit nur zuschauen. Seine Freundin Carolin Schlung meisterte ihr Auftreten bei den teilweise 3 Jahre älteren Teilnehmerinnen bravourös. "Carolin konnte sich in Top-Form gut präsentieren und stellte jeweils im Vorlauf und auch im Zwischenlauf ihre Bestzeit von 7,67 Sekunden ein. Am Ende fehlten 3 Hundertstel für den Einzug ins Finale über die 60 Meter. und damit waren wir voll zufrieden", meinte ihr mitgereister Freund Philip Hennemuth nach den Rennen. Die am Sonntag gelaufene 200m Zeit von 25,22s lag ebenfalls nur 2 Hundertstel über ihrer diesjährigen Hallenbestzeit.

Jacob Geiß ohne Fehlversuche über 4,55m

Das Stabhochsprungtalent aus BSA war mit einem leichten "Hexenschuß" zu seinen ersten Deutschen Hallenmeisterschaften angereist. Nicht die besten Voraussetzungen für eine Top-Leistung. Trotzdem konnte Jacob Geiß sich in Neubrandenburg mit seinen ohne Fehlversuch übersprungenen 4,40m und 4,55m toll präsentieren (Platz 10). Erst die 4,70m, so hoch war er bisher noch nie gesprungen, erwiesen sich als noch nicht machbar.

Süddeutsche Hallenmeisterschaften

Carolin Schlung und Jacob Geiß holen Bronze 

Der noch 15-Jährigen Carolin Schlung gelang bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften über 60 Meter Sprint  gleich in ihrem ersten U18 Jahr der Sprung auf das Siegertreppchen. Nach gutem Leistungen im Vor-und Zwischenlauf war im Endlauf alles offen. Mit einem starkem Finish auf den letzten Metern sicherte sich Carolin Schlung mit eingestellter Bestleistung von 7,67 Sekunden hinter den starken Sprinterinnen aus Würtemberg den Bronzerang. 

Jacob Geiß erneut über 4,40m

Seine Einstiegshöhe hatte Jacob Geiß extra bei 4,40m gewählt, um es als Vorbereitung für die Deutschen U20 Meisterschaften zu sehen. Nach einem guten zweiten Versuch über diese Höhe, erwiesen sich leider die 4,50m dann als noch zu hoch. "Mit dem 3. Platz bin ich aber voll zufriedenund freue mich jetzt auf Neubrandenburg", meinte Jacob nach dem Wettkampf.

Michael Neuenroth im letzten Versuch auf Rang 4 verdrängt

In seinem ersten größeren Wettkampf konnte sich der Allendorfer Drehstoßtechniker gut verkaufen. Mit 14,64m lag der Allendorfer aus Asbach bis zum 6. Durchgang auf dem Bronzerang, bevor ihn Marcel Willmann noch mit 15,17m überholte. Michael Neuenroth konterte ebenfalls mit einem starkem letzten Versuch, doch die Kugel landete nur bei 14,99m. Diese Weite war zwar neue persönliche Bestleistung, reichte am Ende aber leider nur für Rang 4. 

4x 1 Runde Staffel holt Silber

Die Staffelgemeinschaft StG Nordhessen konnte sich hinter der Staffel der Eintracht Frankfurt einen sicheren 2. Platz und damit die Silbermedaille sichern. Mit im Team war Carolin Schlung, die eine starke Schlußrunde lief und  eine Zeit von 1:43,02 erreichte. 

 

 

Hessische Winterwurf Frankfurt

Amin Labdi erneut Hessenmeister im Speerwurf

Die Hessischen Winterwurf fanden erneut bei recht widrigen Bedingungen in Frankfurt-Niederrad statt. Der talentierte Speerwerfer vom Schulsportclub,  Amin Labdi wiederholte seinen Winterwurfmeistertitel vom Vorjahr und gewann diesmal sogar die Männerkonkurrenz mit guten 61,93m vor dem letzjährigen 68 Meterwerfer Robin Rieß ( 60,55m). " Für mich war es nur eine kurze Leistungsbestimmung während der langen Vorbereitung und ich konzentriere mich jetzt voll auf mein Abitur und die Sommersaison", meinte Amin Labdi nach dem Wettkampf. Ebenfalls am Start war in der U18 Altersklasse Michael Neuenroth im Diskuswerfen. Mit nur einem gültigen Versuch hatte der erfolgreiche Kugelstoßer doch Probleme mit den äußeren Bedingungen und warf 33,93m und belegte damit Platz 5.