Süddeutsche Hallenmeisterschaften 2019 in Frankfurt

Philip Hennmuth auch bei den Männern vorn dabei

 

Stabhochspringer Jacob Geiß und Jan Volkmar mit Trainer Thomas Weise

Bei den Süddeutschen Aktiven Meisterschaften am vergangenen Wochenende konnte das 17-jährige Sprinttalent Philip Hennemuth  erneut auch bei den oft deutlich älteren Männern ein Wörtchen bei der Medaillenvergabe mitsprechen. „Mein Start im 60m Finale kam doch recht überraschend, da ich als 9. im Zwischenlauf durch einen Verzicht eines Sprinters noch in den Endlauf gerückt bin. Mein Start war dann leider auch nicht so gut, aber mit 6,96 Sekunden bin ich zufrieden“, meinte Philip nach dem Rennen. Nach den 3 Rennen über 60 Meter kam dann noch der Vorlauf über die 200m. „Das war schon hart und ich habe meine Beine deutlich gespürt, so war dann am Sonntag im Finale über 200m keine Bestzeit mehr drin, aber die Bronzemedaille freut mich ebenso“, so das Resümee von Philip Hennemuth nach den 2 Tagen in der Kalbacher Leichtathletikhalle.

Stabhochsprungtrainer Weise zufrieden

Seine beiden Stabhochsprungtalente Jan Volkmar (Eschweger TSV ) und Jacob Geiß (SSC) konnten in der Altersklasse U18 den 2. und 4. Platz belegen. Der Deutsche Vizemeister im Siebenkampf, Jan Volkmar hatte allerdings mit leichten Rückenproblemen zu tun und musste sich nach gut übersprungenen 4,10m doch Alexander Disque (ASC Darmstadt) geschlagen geben, der mit 4,20m neue persönliche Bestleistung schaffte. Für Jacob Geiß war es der erste große Wettkampf und entsprechend war auch die Anspannung zu spüren. Das EinsprIngen verlief schon mit Anlaufproblemen, die sich im Wettkampf fortsetzten. So blieb dann nur der 4. Platz am Ende mit übersprungenen 3,90m. „Beide Athleten können sich sicher in der Freiluftsaison gut steigern, so dass auch die Qualihöhe für die Deutschen Meisterschaften von 4,30m drin sein sollte“, so der Ausblick vom Trainer.

 

Hessische Hallenmeisterschaften U20 und U16 in Stadtallendorf

SSC Nachwuchs holt 5 Medaillen 

Ergebnisse

Die Hessischen Hallenmeisterschaften in der Herrenwaldhalle von Stadtallendorf brachten für die Athleten vom Schulsportclub den Erfolg, den sie sich erhofft hatten. Besonders die Sprinter machten mit Philip Hennemuth, (Silber über 60m und Gold über die 200m,) Carolin Schlung ( Gold über 60m) und Amelie Wachsmuth (2x Bronze über 60Hürden und 300m) ihrem Trainer Thomas Weise großen Spass. „Die Form stimmt, ich brauche jetzt noch ein paar Rennen, wo es vielleicht noch einmal schneller geht“, meinte Philip Hennemuth nach dem Rennen. Schon die Süddeutschen Meisterschaften am kommenden Samstag in Frankfurt werden zeigen, was noch alles möglich ist.

Hessische Aktiven und U18 Meisterschaften 2019

Philip Hennemuth überrascht alle

Was keiner vorher geglaubt hätte, dass der 17-jährige Nachwuchssprinter Philip Hennemuth in der Männerklasse sowohl über 60 Meter als auch am zweiten Tag der Hessischen Hallenmeisterschaften in Frankfurt die 200 Meter gewinnt. Doch Philip Hennemuth überzeugte mit neuen persönlichen Bestzeiten von 6,97s über 60 Meter und in 21,95s über die 200 Meter und ließ die starke und meist mehrere Jahre ältere Konkurrenz hinter sich. Besonders die 200m Zeit bedeutet auch die Norm für die Deutschen Aktiven Meisterschaften am 16.Februar in Leipzig. Für die Deutschen Jugendmeisterschaften hatte Philip schon im Dezember die beiden Sprintnormen deutlich unterboten. Ebenfalls schon in Bestform über die 60m präsentierte sich Carolin Schlung. Die noch 15-jährige Allendörferin steigerte sich im Endlauf auf ausgezeichnete 7,79s ( Platz 4 in der U18) und unterbot im ersten Wettkampf 2019 ihre Bestzeit von 7,86s deutlich. Am kommenden Wochenende will die 9. Klässlerin der Rhenanus-Schule ihren letztjährigen Landesmeistertitel erneut in Stadtallendorf verteitigen und zählt auch im Weitsprung sicher zu den Endkampfkandidatinnen. 

Jacob Geiß mit Bronze im Stabhochsprung

Stark präsentierte sich Stabhochspringer Jacob Geiß in der männlichen U18 Konkurrenz. Leider hatte der Athlet von Trainer Thomas Weise mit einer Erkältung zu kämpfen und konnte nach der gut übersprungenen Anfangshöhe von 3,70m nichts mehr zusetzen, belegte aber damit den 3. Platz.

Weitere Ergebnisse:

Männer Kugel: 6. Henrik Stöber 12,96m   Weit: 13. Luca Kunkel 6,12m  MU18 400m:  7. Colin Ansorge 55,69s