Fly- up and far Meeting Frankfurt

Gelungener Saisonstart der SSC Sprintgruppe

Das Sprintmeeting "Fly-up" fand am 1. Mai in Frankfurt-Niederrad unter strengsten Hygienevorschriften auf der Sportanlage in der Hahnstraße statt. Mit am Start waren vom Schulsportclub die Sprintgruppe, angeführt vom mehrmaligen Hessenmeister Philip Hennemuth, der jetzt in der U23 Altersklasse startet. Seine beiden Starts wurden mit 10,95s im Vorlauf und starken 10,81 Sekunden im Endlauf gemessen, was am Ende in der Gesamtwertung Rang 2 hinter dem 11 Jahre älteren Florian Daum von der Eintracht Frankfurt bedeutete.

Die Hessische Meisterin über die 100m Hürden, Amelie Wachsmuth testete vor ihrem ersten Hürdenrennen,  was am kommenden Samstag in Dresden sein wird, erst einmal ihre Schnelligkeit über die 100 und 200 Meter. Gleich im ersten Vorlauf über die 100m steigerte sie ihre persönliche Bestzeit von 12,60s auf sehr gute 12,43sec (3. Platz) und konnte auch über 200 Meter gleich mit Bestzeit von 25,44s in die neue Freiluftsaison einsteigen. Als dritter Starter vom SSC Bad Sooden-Allendorf war noch 400m Hürdenspezialist Colin Ansorge über die 100/200 Meter mit dabei. Er startet jetzt in der U20 Altersklasse und konnte mit zwei Bestleistungen von 11,55s und 23,10s seine Form auf den kurzen Strecken erfolgreich testen.   

Die Bundeskaderathletin Carolin Schlung musste nach der Muskelverletzung von Mitte April im Trainingslager, leider noch ihren Einstieg in die Sommersaison verschieben und wird wohl erst Mitte Juni wieder auf der Sprintbahn zu sehen sein.

 Ergebnisse:  Männer 100m: 2.Philip Hennemuth 10,81s 200m: 5. Philip Hennemuth 22,15s U20 100m: 2. Colin Ansorge 11,55s 200m: 2. Colin Ansorge 23,10s weiblich U18 100m: 3. Amelie Wachsmuth 12,43s 200m: 5. Amelie Wachsmuth 25,44s

Breuninger -Leichtathletikmeeting Erfurt

Carolin Schlung mit Topleistung 2x Bestzeit

"Es war schon ein tolles Gefühl neben den ganzen Top -Sprinterinnen Deutschlands zu starten und bei denen mit zu sprinten", meinte die überglückliche 17-jährige Carolin Schlung nach dem Rennen in der Hartwig-Gauder Halle in Erfurt. Mit der erneuten Steigerung ihrer Bestzeit von 7,58 Sekunden aus Frankfurt nun auf 7,53s im Vorlauf und dann 7,52 Sekunden und dem 5. Platz im Endlauf, ließ die talentierte Bundeskaderathletin keine Zweifel aufkommen, auch in diesem Sommer um einen Startplatz bei den U18 Europameisterschaften im August in Rieti/ Italien ein Wörtchen mitreden zu wollen. Carolin Schlung ist mit dieser Hallenzeit hinter der 2 Jahre älteren Antonia Dellert (Sprintteam Wetzlar) die zweitschnellste Jugendliche in Deutschland und in ihrer Alterklasse U18 sogar 6. in der Weltbestenliste und 2. in der Europäischen Hallenbestenliste.

Wintercup Frankfurt 16. Januar 2021

SSC Sprinterinnen überragend verbessert

Einen solchen Saisonstart hatte sich niemand vorgestellt. Nicht nur die strengen Corona-Auflagen, es musste ein negativer Schnelltest direkt vorm Wettkampf absolviert werden; eine komplette Abgrenzung zu anderen Teilnehmerinnen eingehalten werden und die Gesamtzahl von 50 anwesenden Personen in der gesamten Leichtathletikhalle von Frankfurt/Kalbach (wo sonst über 1000 Personen zu Meisterschaften in der Halle sind) ließen Trainer Thomas Weise und die  Sprinterinnen Carolin Schlung und Amelie Wachsmuth vom SSC Bad Sooden-Allendorf mit anderen Zielen nach Frankfurt reisen. Am Ende standen 3 persönliche Bestzeiten in der Ergebnisliste und Carolin Schlung konnte ihre 60 Meter Bestzeit gleich um 9 Hundertstel von 7,67 Sekunden aus Neubrandenburg auf hervorragende 7,58 Sekunden steigern. Im Finale gegen die alle etwas älteren Starterinnen gelang Carolin in 7,60s und Platz 6 ein super Saisoneinstand. Ihre Trainingspartnerin und Hessische Meisterin über die Hürden, Amelie Wachsmuth, konnte zweimal ihre Bestzeit auf 7,91 Sekunden (VL 7,91s) ebenfalls steigern. In einem abschließenden 200m Lauf setzte sich Carolin Schlung in einem furiosen Zielsprint in 24,81 Sekunden doch deutlich gegen ihre ewige Konkurrentin Vivian Groppe (Melsungen) mit 25,10 Sekunden und Hürdensprinterin Amelie Wachsmuth (26,20s) durch.

Vereinswechsel beim Schulsportclub

Hürdenläuferin Gianina Gartmann verstärkt die Sprintgruppe 

Seit September trainiert die 26-jährige gebürtige Südhessin bereits in Bad Sooden-Allendorf. Nun zum Jahreswechsel kam auch der Wechsel vom alten Verein, dem USC Mainz zum SSC Bad Sooden-Allendorf zustande. Ihr Lebensgefährte und Trainer Andreas Niedenbrück hat seit letzem Sommer eine Stelle für Sport und Chemie an der Rhenanus-Schule angetreten und unterstützt  Lehrer-Trainer Thomas Weise bei der Arbeit mit den Trainingsgruppen. "Gianina Gartmann ergänzt mit ihrer langen Erfahrung in der Leichtathletik wunderbar unsere Sprinttrainingsgruppe und kann besonders schon bei den Hürdeneinheiten Hessenmeisterin Amelie Wachsmuth richtig fordern", so der Kommentar von Trainer Thomas Weise. Als Süddeutsche Meisterin und mehrfache Teilnehmerin an Deutschen Meisterschaften bringt die angehende Grundschullehrerin Bestzeiten von 11,76 Sekunden über 100 Meter und 13,77 Sekunden über die 100m Hürden mit. "Mein Ziel ist es auch in 2021 bei den Deutschen Meisterschaften dann aber für den Schulsportclub zu starten und dort meine Leistungen noch zu steigern", meinte Gianina Gartmann.

Werfer verlassen den Schulsportclub

Die beiden Werfer Michael Neuenroth (Kugel) und Amin Labdi (Speerwerfer) haben den SSC nach Beendigung ihrer Schule in Richtung Süden verlassen. Michael Neuenroth (jetzt Eintracht Frankfurt) war schon im Sommer auf das Sportinternat in Frankfurt gewechselt und hat sich dort der Trainingsgruppe vom Landestrainer Steffen Reumann angeschlossen und Speerwerfer Amin Labdi (jetzt LAZ Giessen) wird eine Ausbildung bei der Polizei beginnen und hat in Giessen eine neue Trainingsgruppe gefunden.