Hessische Zehnkampfmeisterschaften

Zehnkämpfer Lukas Langhanki knapp an der Norm für die DM vorbei! 

Lukas beim Speerwurf
Nach einem sehr windigen und dadurch recht durchwachsenen zweiten Tag bei den Hessischen Mehrkampfmeisterschaften in Darmstadt verpasste der U20 Zehnkämpfer am Ende mit 33 Punkten die Norm für die Deutschen Zehnkampfmeisterschaften 2012 in Hannover. Der Trost mit dem erreichen des dritten Platzes, also der Bronzemedaille war jedoch am Ende nicht groß genug, um die sichtliche Enttäuschung wett zu machen. "Der schwache Diskuswurf von 40,43m hat mir die Punkte gekostet und am Ende hatte ich wegen des böigen Windes und dadurch schwierig zu laufenden 1500 Meter nix mehr zuzusetzen", meinte der sichtlich erschöpfte Lukas Langhanki nach dem Wettkampf. Insgesamt hatte der Zwölftklässler der Rhenanus-Schule vier persönliche Bestleistungen, nämlich im Weitsprung mit 6,72m, im Hochsprung mit 1,78m und im Speerwerfen mit 47,36m und dem abschließenden 1500m Lauf mit 5:06,67min aufgestellt. Die erzielten 6267 Punkte bedeuten zwar auch neue persönliche Bestleistung, aber bei 6300 Punkten lag nun mal das Ziel bei diesem Zehnkampf. Jetzt bleibt zu hoffen, dass vielleicht in 2-3 Wochen noch ein Zehnkampf zu machen ist und es da noch einmal mit der Norm klappt.

Deutsche Jugendmeisterschaften

Ronja Böhrer gewinnt Bronze

In einem spannenden Rennen über 1500m Hindernis gewann Ronja Böhrer vom Schulsportclub mit einer Steigerung um fast 10 Sekunden auf 4:53,93 min ihre erste nationale Medaille bei den Deutschen B-Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach.

Jugend trainiert für Olympia

Rhenanus-Schule auf Platz vier im Landesfinale

 Fotos

hosgeismar landesfinale 114

Die Wettkampf IV Mannschaft der Rhenanus-Schule belegte bei einem spannenden Wettkampf am vergangenen Mittwoch in Hofgeismar den vierten Platz. Die Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge ´99 und 2000 schlugen sich am Ende prächtig gegen die starken Mannschaften aus Südhessen. "Der vierte Platz war unser bestes Ergebnis seit Jahren", meinte ein zufriedener Trainer Georg Lehrer nach dem Wettkampf. 

Hessische Meisterschaften Bad Homburg

Ronja Böhrer überragend gelaufen

Ergebnisse       Fotos

Die 17-Jährige Läuferin vom Schulsportclub Bad Sooden-Allendorf gehört in diesem Jahr noch der B-Jugendklasse  an, am vergangenen Wochenende bei den Landesmeisterschaften in Bad Homburg startete sie aber bei den zum Teil zwei Jahre älteren Konkurrentinnen in der A-Jugend. Die talentierte Läuferin war auf den Strecken 1500m (4:40,80min) am Samstag und den 800m (2:15,23min) am Sonntag jeweils nicht zu schlagen. Für Ronja Böhrer waren es bereits die Hessenmeistertitel 13 und 14, die sie mit neuer persönlicher Bestleistung für den SSC Bad Sooden-Allendorf erzielte.

Tom Bange knapp am Titel vorbei

Der 1,92m große Stabhochspringer besucht seit August letzen Jahres das Sportinternat und steigerte seine Bestleistung in dieser schwierigen Disziplin mittlerweile um 71 Zentimeter. Bei seinen Landesmeisterschaften am Sonntag fehlten Tom Bange allerdings die nötigen Zentimeter für den Sieg. Mit guten 4,50m hatte er am Ende zehn Zentimeter weniger übersprungen, als sein Konkurrent Fabian Christ  aus Frankfurt. Sein Trainingskollege Jascha Riedinger belegte mit neuer Bestleistung von 3,90m den sechsten Platz.

Jonas Fleischer mit erneuter Medaille

Für den 2,04m großen Athleten war es mittlerweile die fünfte Medaille bei Hessenmeisterschaften. In einem starken Kugelstoßfeld  konnte Jonas Fleischer nicht ganz seine Bestleistung von 16,03m toppen und war aber am Ende mit der Bronzemedaille und den erzielten 15,79m durchaus zufrieden. Nicht ganz so gut lief es im Hochsprung, wo er mit 1,90m den vierten Platz belegte.

Jan Stöber mit Silber und Bronze belohnt

Über die 100m Sprintstrecke lief es für den 14-Jährigen Jan Stöber aus Bad Sooden-Allendorf am Samstag schon perfekt. Mit den deutlichen Siegen im Vor- und Zwischenlauf konnte der Athlet vom SSC dann im Endlauf hinter seinen Gegner Carl Thibol (ASC Darmstadt) die Vize-Hessenmeisterschaft erringen. Nachdem Jan Stöber in den vergangenen Monaten immer wieder durch Verletzungen ausgebremst wurde, konnte er bei diesen Meisterschaften sein Leistungsvermögen zeigen. Beim Kugelstoßen am Sonntag wurde der vielseitige Athlet dann noch Dritter mit 11,48m und konnte auch noch im abschließenden Diskuswerfen (7. mit 33,58m) seine Allroundqualitäten zeigen. 

Auf der 800m Strecke errang Dane Hafiz einen guten fünften Platz. "Dane hätte sich noch etwas mehr zutrauen können, mit seiner Bestleistung von 2:07m wäre dann vielleicht eine Medaille drin gewesen", meinte sein Trainer Georg Lehrer nach der erzielten Zeit von 2:09,15min.

Sein Trainingspartner Jan Brunner, er gehört noch der B-Jugendklasse an, lief über die 1500m bei der A-Jugend eine 4:32,82min und wurde am Ende zehnter.

Sparkassenmeeting Jena 2012

Dane Hafiz und Lukas Langhanki gewinnen in Jena

Kira Reinhardt knackt die 2:20-Minutenmarke über 800 Meter

Auch in diesem Jahr nahmen zahlreiche Athleten des SSC Bad Sooden-Allendorf am Nationalen Sparkassen Jugendmeeting in Jena teil. Dieser Wettkampf diente vielen Sportlern aus der gesamten Bundesrepublik in den Sprint- und Staffeldisziplinen als Norm-Wettkampf für die U20-WM vom 10.07.-15.07.2012 in Barcelona. 
Im Rahmen des Nationalen Sparkassen Jugendmeetings in Jena erkämpfte sich in der Altersklasse U16 Dane Hafiz über die 800m den ersten Platz. Damit verwies der 15-jährige Rhenanus-Schüler in neuer persönlicher Bestzeit von 2:07,84min seinen Konkurrenten Hans-Peter Kneist vom ELAC Erfurt (2:11,11min) deutlich auf den zweiten Platz. Mit dieser sehr guten Zeit über die zwei Stadionrunden konnte sich Dane Hafiz für ein Wochenende in der hessischen Bestenliste an die erste Position setzen. Sein Trainingspartner Till Wachsmuth trat ebenfalls über die zwei Stadionrunden in der U14 an. Bis zum Schluss war es ein harter Zweikampf zwischen Max Körner vom ELAC Erfurt und Till Wachsmuth vom SSC Bad Sooden-Allendorf. Mit mehreren Führungswechseln war der Rennausgang beider Läufer bis zur Ziellinie offen. Erst auf den letzten Metern hatte der Erfurter Max Körner die größeren Reserven und gewann in einer sehr guten Zeit von 2:22,56min sehr knapp vor Till Wachsmuth (2:23,89min). Der junge Sportler aus der Badestadt freute sich über die neue persönliche Bestleistung und über den momentanen ersten Platz in der hessischen Bestenliste.