Hessische Aktiven Meisterschaften in Friedberg

Jacob Geiß und Colin Ansorge mit Bestleistungen

Jacob Geiß springt 4,60m mit dem Stab

Die spät ausgetragenen Hessischen Meisterschaften der Aktiven am zweiten September Wochenende brachten für Jacob Geiß, dritter im Stabhochsprung und Einstellung der persönlichen Bestleistung von 4,60m und Colin Ansorge mit Bestleistung über die 91 Zentimeter hohen Männerhürden in 57,35 Sekunden noch einen späten Lohn für die lange Vorbereitungszeit und Meisterschaftslose Zeit während der Corona Monate. "Die Versuche von Jacob Geiß über die 4,70m waren richtig Klasse und lassen auf eine baldige Verbesserung seiner Bestleistung hoffen," so der Kommentar seines Trainers Thomas Weise. 

Colin Ansorge trotz höherer Hürden mit Bestzeit 

"Ich wollte einfach in diesem Jahr noch einmal über die 91er Hürden ein 400m Rennen bestreiten, dass es dann so gut läuft, hätte ich nicht gedacht", meinte der glückliche 4. Platzierte nach seinem Rennen.  Die Renneinteilung war bei diesem Meisterschaftsrennen deutlich besser, als in den Rennen zuvor. Mit guten ersten 200 Metern kam Colin Ansorge nach der 7 Hürden richtig gut ins Rennen und konnte den Rivalen von Groß Gerau, Yannik Enders um 3 Hundertstel besiegen.

Philip Hennemuth im Endlauf müde

Nach einer doch recht langen Saison kam SSC-Sprinter Philip Hennemuth bei den Männerrennen im Vor - und Zwischenlauf noch gut zurecht. "Eigentlich war ich nach dem Sieg und den 10,90s im Zwischenlauf voll motiviert für den Endlauf, dort kam ich aber mit zwei Fehltritten nicht richtig ins Rennen und konnte dann nur noch um die Plätze laufen", meinte Philip Hennemuth etwas entäuscht nach dem 100m Finale.

Die 200 Meter am gleichen Tag und das insgesamt 4. Rennen innerhalb von 4 Stunden waren für Philip dann doch zuviel. Mit Platz 5 und einer entäuschenden Zeit von 22,61 Sekunden sollte es erstmal für das Leichtathletikjahr 2020 gewesen sein.

Ergebnisse: 

Männer: 100m 5. Philip Hennemuth 10,95s (ZL 10,90s); 200m 5. Philip Hennemuth 22,61s
400m Hürden 4. Colin Ansorge 57,35s;  Stabhochsprung 3. Jacob Geiß 4,60m

 

Deutsche Meisterschaften U20 und U18 in Heilbronn

Carolin Schlung mit Bronze und Bestzeit von 11,86 Sekunden belohnt

 Super Erfolgreiches Wochenende für SSC-Leichtathleten

Mit einer überraschenden Bronzemedaille von der 16-jährigen Carolin Schlung über die 100 Meter bei der weiblichen U18, zwei Endlaufteilnahmen von Sprinter Philip Hennemuth und jeweils 6. Plätzen über die 100 Meter und 200 Meter Strecke,  sowie dem 6. Platz des Stabhochspringers Jacob Geiß mit übersprungenen 4,40m in einer engen Konkurrenz, konnten die Sportler vom Schulsportclub voll und ganz bei der spät ausgetragenen Deutschen Jugendmeisterschaft überzeugen. Das überragende Ergebnis für den kleinen Verein aus Nordhessen rundete der 13. Platz von 400m Hürdenläufer Colin Ansorge ab. Leider konnte 100m Hürdensprinterin Amelie Wachsmuth krankheitsbedingt nicht an den Meisterschaften teilnehmen, sie wäre ebenfalls gut für eine Endlaufteilnahme gewesen.

 Ergebnisse:

wU18 100m: 3. Carolin Schlung 11,86 Sekunden (HF 11,99s); mU18 400m Hü: 13. Colin Ansorge VL 58,03s

mU20 100m: 6. Philip Hennemuth 10,73s (HF 10,86s) 200m: 6. Philip Hennemuth 22,15s; Stabhochsprung: 6. Jacob Geiß 4,40m

 

Hessische U16 Meisterschaften in Darmstadt

SSC Nachwuchs mit 2 Stabhochsprungmedaillen und einem vierten Platz

Die kleine Gruppe vom Schulsportclub konnte sich bei den Hessischen Meisterschaften der U16 im Bürgerparkstadion von Darmstadt gut platzieren. Im Stabhochsprung der Altersklasse M15 sprangen Paul Leuschner mit 2,70m und Louis Hüge mit 2,60m jeweils Bestleistung und sicherten sich damit Platz 2 und 3. 

Jonas Neuenroth auf Platz 4 im Weitsprung

Nach der Verbesserung seiner Weitsprungbestmarke auf 5,77m, drei Tage vor der Landesmeisterschaft in Osterode,  ging der 15-jährige Weitspringer vom SSC mit großen Erwartungen in Darmstadt an den Start. Leider lagen alle 6 Absprünge noch ca. 20-30cm vor dem Absprungbrett und so blieb am Ende in einer spannenden Weitsprungkonkurrenz mit 5,59m ein etwas enttäuschender 4. Platz. Für Jonas Neuenroth war es jedoch nach langem Warten seine erste Meisterschaft in 2020.