Tolle Leistungen beim Herbstsportfest in Eisenach

Amine Labdi und Carolin Schlung mit Topleistungen in die Winterpause


Beim Saisonabschlusswettkampf in Eisenach konnten die Leichtathleten vom SSC zum Sommersaisonende etliche erste Plätze erzielen. Zu den Bestleistung erzielenden Sportlern gehörten Speerwerferin Amine Labdi, der mit 56,59m nur knapp 41 Zentimeter an der Norm für die deutschen Winterwurfmeisterschaften scheiterte. Am kommenden Wochenende wird er in Göttingen beim Werfermeeting einen erneuten Versuch starten. Ihre Jahresbestleistung über 100m verfehlte die 14-Jährige Carolin Schlung um 2 Hunderstel und lief noch einmal ohne Konkurrenz 12,68 sec. Amelie Wachsmuth wurde Zweite und konnte ihre Bestzeit auf 13,58s steigern. Bestleistung mit dem 700g Speer erzielte der von Haus aus eigentlich auf der Sprintstrecke zufindende Philip Hennemuth, der mit 45,95m auch den U18 Wettkampf gewann. Weitere Siege mit neuer Bestleistung gab es in der Altersklasse M14 für Michael Neuenroth, der die 4 Kilo Kugel auf 12,51m wuchtete. Der 12-jährige Jan-Luca Reinhard steigerte sich um eine Zehntel auf nun 10,51s über 75m und liegt da in Hessen mit unter den besten 10 Nachwuchssprintern. 

Süddeutsche Meisterschaften U16 in Walldorf

Mit einer Tausendstel Rückstand Endlauf verpasst

image.pngFür Carolin Schlung sollte die Süddeutsche Meisterschaft in Walldorf am ersten Augustwochende der Höhepunkt der diesjährigen Sommersaison werden. Nach langwierigen muskulären Problemen im Oberschenkelbeuger stieg die Sportklassenschülerin der 9.Klasse erst im Juni in die Sommersaison ein. Nach den Hessischen Meisterschaften, wo sie mit 12,78 den vierten Platz belegte, folgte die diesjährige Sprintbestleistung beim Feriensportfest in Borken Anfang Juli mit 12,66 Sekunden. Nach gutem Training in den Sommerferien konnte die von Thomas Weise trainierte Athletin im Vorlauf der Süddeutschen Meisterschaften im Walldorfer Stadion mit 12,92s sicher ihren Vorlauf gewinnen. Im Zwischenlauf belegte sie hinter der späteren 100m Siegerin Laura Müller (12,27s- von der Unterländer LG) in 12,78 Sekunden den zweiten Platz. "Ich dachte ich bin hinter der Siegerin viel zu langsam gewesen und lief locker als zweite ins Ziel, dass mir dann eine tausendstel Sekunde auf die Zeitgleiche Nina Ndubuisi aus Schorndorf  für die Endlaufteilnahme fehlen sollte, habe ich nicht für möglich gehalten", meinte die deutlich entäuschte Sprinterin nach dem Rennen.

Amelie Wachsmuth erreicht den Zwischenlauf über 80m Hürden

Für die zweite Starterin aus Allendorf in Walldorf war nach einem gutem Vorlauf über die sieben 74 Zentimeter hohen Hürden in einer Zeit von 12,91 Sekunden über die 80 Meter Hürden Strecke dann Endstation im Zwischenlauf. " Mein Start und die ersten drei Hürden waren nicht so gut wie im Vorlauf, dadurch habe ich einiges an Zeit verloren", meinte Amelie Wachsmuth nach dem Rennen, wo sie 13,02 Sekunden lief.