SSC Leichtathleten bundesweit erfolgreich

Amelie Wachsmuth glänzt beim Verbändekampf in Ulm

Die 16-jährige Hürdenläuferin konnte beim U18 Länderkampf gegen Bayern und Baden-Württemberg ihre Schnelligkeit über die 100m Hürden und auf der Flachstrecke beweisen. Mit Saisonbestzeit von 14,27 Sekunden belegte die Allendörferin den 4. Platz und zeigte nach dem Wettkampf in Dresden, wo sie mit 14,52s in die Saison eingestiegen war, schon einen deutliche Verbesserung. Zwei weitere Einsätze hatte die Oberstufenschülerin über die 100m (Platz 5 mit 12,48s) und als Startläuferin in der abschließenden 4x100m Staffel.

Gianina Gartmann nach langer Wettkampfpause wieder am Start

Für die Hürdenläuferin wurde mit ihrem Start in Weinheim über die 100m Hürden eine lange Zeit des Wartens auf einen Wettkampf zur Wirklichkeit. Nach einem Start in der Hallensaison 2020 war das Rennen in Weinheim die erste große Bewährung. Leider machte im Vorfeld eine 3 Wöchige Trainingspause, bedingt durch die Corona Impfung im April, der vom USC Mainz zum Schulsportclub gewechselten Athletin, einen Strich durch die bisher gut verlaufene Trainingsvorbereitung. "Mit den in Weinheim gelaufenen 14,25 Sekunden bin ich nicht zufrieden, weiß aber jetzt wo ich stehe und werde in den kommenden Wochen meine Form weiter aufbauen, sodaß ich vielleicht bei den Süddeutschen Meisterschaften im August an meine Topzeit von 2019 herkommen werde, die bei 13,77 Sekunden liegt",meinte die junge Grundschulreferendarin nach dem Wettkampf.   

Philip Hennemuth mit 10,84s erneut schnell

Einige Grad wärmer hätten es für den mitten im Abitur stehenden Sprinter Philip Hennemuth vom SSC sein können. Ebenfalls bei der Kurpfalz-Gala in Weinheim am Start, belegte der 19-jährige Sprinter in einem Top -Starterfeld bei kühlen 15 Grad und vielen Windböhen mit 10,84 Sekunden nur den 5. Platz und verpasste somit leider einen weiteren Finallauf.

400m Hürdenspezialist Colin Ansorge testet die Flachstrecke

Beim Mainzer "Puma-Nitro Meeting" ging ein weiterer BSA-Athlet am Pfingstwochenende an den Start. Mit auch recht widrigen Bedingen kämpfte sich der Langsprinter zur neuen Bestzeit von 53,10 Sekunden über die Stadionrunde und verbesserte dabei seine Bestleistung doch um gute 23 Hundertstel.

Stabhochspringer Jacob Geiß steigt mit 4,30m in die Saison ein

In Dortmund gab es am Pfingstsonntag ein reines Stabhochsprungmeeting ebenfalls unter strengen Coronaregeln. "Wir haben in Allendorf noch einen Schnelltest bei Pelikan am Marktplatz gemacht und sind dann zum Wettkampf gefahren", berichtet Jacob Geiß. Mit übersprungenen 4,30m belegte der junge Springer zwar den 2. Platz, hätte aber gern noch die 4,60m Qualihöhe für die Deutschen Jugendmeisterschaften im August in Rostock abgehakt. So muss er auf bessere Wettkämpfe in den nächsten Wochen hoffen. Schon am 3.6. ist der nächste Wettkampf in Mörfelden bei Frankfurt geplant. "Da soll es dann klappen", meinte sein Trainer Thomas Weise.