Hessenmeisterschaften U18 in Fulda

Sprinter Hennemuth steigert sich erneut und holt das Double 

Für den Ausnahmesprinter aus Bad Sooden-Allendorf waren die Hessenmeisterschaften in Fulda erstmal ein weiterer Schritt zur deutschen Spitzenklasse. Mit einer tollen Steigerung seiner Bestzeit von 10,93s auf hervorragende 10,80 Sekunden im Endlauf holte sich der 16-jährige Philip Hennemuth erneut einen Landesmeisterwimpel. Am Sonntag konnte der von Trainer Thomas Weise gut vorbereitete Sprinter auch noch seine Bestzeit über die 200m Strecke pulveriesieren und zum ersten Mal unter der 22 Sekundengrenze bleiben. Seine 21,97 Sekunden bedeuten derzeit wie auch die 10,80s über die 100 Meter jeweils Platz 7 in der Deutschen U18 Bestenliste. "Jetzt wird Philip auch am kommenden Samstag in Schweinfurt bei der U18 Gala laufen und dort auf die schnellsten Sprinter seines Jahrgangs treffen. Die Chance auf einen Nationalmannschaftsplatz in der Staffel sind durchaus gegeben, wenn er sich erneut steoigern kann, " so sein Trainer Thomas Weise.

Speerwerfer Amin Labdi auf Rang vier bei den Männern

Mit guten 53,81m belegte der 17-jährige Speerwerfer vom SSC einen guten vierten Platz in der starken Männerkonkurrenz.  Hinter dem überragenden Hendrik Nungeß aus Neu-Isenburg, der mit 68,69m deutlich siegte, gab es drei Speerwerfer, die sich um die weiteren zwei Medaillen bemühten. Nachdem Amin Labdi im vierten Versuch gute 53,81m erzielte und bis zum letzten Versuch auf dem Broncerang lag, wurde er mit 54,11m im letzten Durchgang noch von Patrick Behle aus Bergheim knapp übertroffen und ging ohne Medaille aus. Diese will sich der talentierte Nachwuchsspeerwerfer aus Bad Sooden-Allendorf am kommenden Wochenende in Darmstadt holen. "Dort treffe ich auf die Werfer meiner Altersklassse und das kann dann auch spannend werden", meinte Amine Labdi nach dem Wettkampf.