Hessische U20/U18 Meisterschaften in Gelnhausen 2020

SSC Athleten glänzen mit 7 Medaillen

Ergebnisse         

Hürdenläuferin Amelie Wachsmuth gewinnt Gold

Für das Leichtathletikteam aus Allendorf waren die Landesmeisterschaften erneut ein voller Erfolg. Nach 5 Wochen ohne Wettkämpfe konnten sich besonders die Hürdenläufer über neue Bestleistungen und Amelie Wachsmuth sogar über den Hessenmeistertitel freuen. Die 16-jährige Rhenanus-Schülerin überraschte in einem packenden Finale über die 10 Hürden nicht nur ihre Wiesbadener Gegnerin  Hawa Jalloh, sondern auch ihren Trainer mit der Steigerung um 4 Zehntel auf nun 14,09 Sekunden. "Damit hat sich Amelie auf jeden Fall einen Startplatz für die U18 Deutschen Meisterschaften am 6.September in Heilbronn gesichert," meinte Trainer Thomas Weise nach dem Rennen. Auch ihr Trainingpartner Colin Ansorge gelang über 400m Hürden der Sprung unter die 58 Sekundenmarke mit 57,96s und sicherte sich damit nicht nur Silber sondern auch die Meisterschaftsqualifikation in Gelnhausen.

Philip Hennemuth mit 2x Silber und ansteigender Form

Für den vielfachen Hessenmeister über die Sprintdistanz Philip Hennemuth ging es in Gelnhausen darum zu schauen, wo er derzeit steht. "Mit dem Ergebnis von 10,82s über 100m war ich ganz zufrieden, der boige Wind war nicht ganz so optimal und auf den ersten 30 Metern kann ich auch noch was zulegen", so der Kommentar vom zweifachen Vizemeister. Das 200m Rennen am Sonntag wurde ebenfalls mit Daniel Regenfuß als Hauptkonkurrent entschieden und Philip Hennemuth musste sich mit 22,16 Sekunden gegen 21,93s erneut dem Wetzlarer knapp geschlagen geben.

Carolin Schlung mit Silber und Bronze 

Mit Carolin Schlung hatte der Schulsportclub eine weitere Medaillenhoffnung am Start. Über die 100m Sprintstrecke musste sich die Bundeskaderathletin nach einem nicht optimalem Start der starken Konkurrentin Vivian Groppe aus Melsungen um wenige Zentimeter geschlagen geben. "Mit der Zeit von 12,10 Sekunden bin ich noch nicht zufrieden, aber ich muß halt bei Start besser reagieren", war der Kommentar nach dem Rennen von Carolin Schlung. Am Sonntag kam zur Medaillensammlung der 16 -jährigen Allendorferin noch eine Bronzemedaille über die 200m hinzu. Hier war das lange Warten auf den Start um 16.30 Uhr nicht grad förderlich, somit ging die Zeit von 25,19 Sekunden ganz in Ordnung.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

U20 männlich: 100m: 2. Philip Hennemuth 10,82s  200m: 2. Philip Hennemuth 22,16s; Stabhochsprung: 2. Jacob Geiß 4,40m

U18 männlich: 400mHürden: 2. Colin Ansorge 57,96s  Kugel:  4. Michael Neuenroth 14,94m

U18 weiblich: 100m 2. Carolin Schlung 12,10s  200m 2. Carolin Schlung  25,19s; 100m Hürden: 1. Amelie Wachsmuth 14,09s

"back on track" Meeting Dortmund

Carolin Schlung knackt über 100 Meter die 12 Sekunden Marke

Das Leichtathletikstadion "Rote Erde" in Dortmund war am Samstag die nächste Station der Athleten vom Schulsportclub. Unter besonderen Hygienevorschriften fanden die Wettkämpfe mit über 700 Teilnehmern auf 15 Stunden Veranstaltung verteilt den ganzen Samstag statt. Mit dabei war erneut die Sprintergruppe aus Allendorf. Für die 16-jährige Carolin Schlung fiel endlich die 12 Sekundenmarke über die 100m. Mit noch nicht ganz optimalem Start, verbesserte sich die Bundeskaderathletin, unter den Augen ihres Bundestrainers Thomas Kremer, auf die neue Bestzeit von 11,99 Sekunden. Über die 200m Distanz musste sie sich zum ersten Mal der Melsungerin Vivian Groppe geschlagen geben, die auf den letzten Metern noch an Carolin vorbei zog und mit 24.79s zu 24,91s eine neue persönliche Bestzeit aufstellte. "Mit den Platzierungen von Platz 1 über 100m und dem 2. Platz über die 200 Meter konnte sich Carolin Schlung super in Form präsentieren", so der Kommentar von Trainer Thomas Weise.

Philip Hennemuth über 200m wieder unter 22 Sekunden

Für Philip Hennemuth war nach einem verpatzten Start über die 100 Meter Strecke der 60 Minuten spätere Start über die 200 Meter Sprintstrecke zum Hauptziel in Dortmund geworden. Mit einem noch nicht ganz optimalem Kurvenlauf schaftte der 18-Jährige erneut die 22 Sekundenmarke mit guten 21,90 Sekunden zu unterbieten und belegte den 4. Platz in der Männerkonkurrenz. 

Colin Ansorge mit deutlicher Steigerung seiner Schnelligkeit

Zwei neue Bestleistungen sprintete der 17-jährige Colin Ansorge in Dortmund. Das gute Aufbautraining in der Corona-Zeit macht sich bemerkbar. In 11,79 Sekunden konnte der großgewachsene Langsprinter seine Bestmarke deutlich unter die 12 Sekunden drücken. Im 200m Lauf gelang dem Witzenhäuser dann auch noch eine Steigerung auf gute 23,74s, was auch noch auf seiner Paradestrecke, den 400m Hürden weiter auf neue Bestzeiten hoffen lässt.

Ergebnisse:

Männlich U18 : Colin Ansorge 100m PB 11,79 und 200m PB 23,74s 12.Platz

Weibliche U18:

Carolin Schlung 11,99 Sekunden 1. Platz und 200m 24,91s ( PB ist 24,88) 2. Platz 

Amelie Wachsmuth 12,69 und 200m in 25,89s

 

 Männer

Philip Hennemuth 200m in 21,90s 4. Platz bei Männerklasse

Männlich U16:

100m: 10. Jonas Neuenroth   12,54 Sek. ; Weit: 4. Jonas Neuenroth 5,30m 

Männliche U20:

Jacob Geiß U20 Stabhochsprung 

4,40m 2. Platz U20

 

Stabhochsprung Meeting in Wehrheim

SSC Stabhochspringer starten in die Freiluftsaison

Einen guten Einstich erwischten bei dem sehr boigem Wind eher die beiden Nachwuchsspringer Paul Leuschner und Louis Hüge beim ersten Stabhochsprungwettkampf in dieser Saison in Wehrheim.  Mit übersprungenen 2,51m konnten die beiden noch 14 und 15 Jahre alten Stabhochspringer vom SSC beide ihre Bestleistungen um 10 Zentimeter steigern. "Wir konnten den großen Springern mal genau zuschauen, wie sie sich im Wettkampf verhalten, das war auch Klasse",  meinte Paul Leuschner nach dem Wettkampf. 

Jacob Geiß scheitert an der Anfangshöhe

Nicht zu seinen gewohnten Anlaufrhythmus fand der 4,60m Springer Jacob Geiß. "Mit den schwierigen Windbedingungen passte der Anlauf gar nicht und ich muss mich jetzt auf den Wettkampf am kommenden Wochenende in Dortmund konzentrieren", so der Kommentar von Jacob Geiß nach dem Wettkampf.