Hallensportfest ASV Erfurt

U14 Schüler des SSC unterwegs in Erfurt – große Augen, große Sprünge und schnelle Läufe

Für die U14 Schüler des SSC Bad Sooden-Allendorf begann die Hallensaison direkt mit einem Highlight. In Erfurt veranstaltete der ASV Erfurt ein Sportfest für alle Altersklassen. Da aufgrund von Corona die Sportler der Sportklassen 6 und 7 bisher kaum Wettkampferfahrung sammeln konnten, war es für viele Sportler nicht nur der erste Wettkampf außerhalb BSAs, sondern auch das erste Mal in einer großen Leichtathletikhalle. Entsprechend groß waren die Augen, als unsere Nachwuchsathleten die Rundbahn mit Steilkurve, die perfekt glattgezogenen Weitsprunganlagen und die großen Anzeigetafeln sahen.

Mit großer Motivation bestritten unsere Sportler die Wettkämpfe, nicht alles klappte immer reibungslos, waren die Anlauffüsschen manchmal doch wieder vergessen und manchmal passte das Brett leider doch nicht zum Absprungpunkt. Die einen mussten sich gegen Konkurrenten mit der gefühlt doppelten Körpergröße durchsetzen, die anderen hatten überraschend doch noch weitere Versuche und qualifizierten sich für die Finals.

Philip Ertel (M12) freute sich über seinen ersten Sprung über 4m und die Qualifikation für das 60m Finale mit 9,36s. In einem sehr knappen Weitsprungfinale der W12 belegte Teresa Hennemuth Rang 3 mit 3,93m, gefolgt von Lea Dräbing (5. Platz, 3,88m) und Paulina Mesarec (8. 3,84), Sumaya Ragab (W13) belegte Rang 5 über 60m (9,39s) und gewann die 800m. Knapp unter 4m vlieb Zelisan Kara (W14) mit 3,92, belegte aber Rang 6. Bei Matilda Hennemuth (W11) reichten 8,23s über 50m zwar nicht zum Finale aber zu guter neuer Bestzeit. Gute Platzierungen und Leistungen gab es auch über 800m. Maria Kühlke (W11) erkämpfte sich Platz 5 über 800m und lief mit 2:58,93min erstmalig unter 3min. 

In der letzten Disziplin der Veanstaltung, den 800m der W12, schließlich ließ Lea Dräbing in guten 2:50,71min nicht nur ihrer gesamten Konkurrenz, sondern auch den gleichzeitig laufenden 13 jährigen davon und sammelte eine der begehrten, weil nur für die ersten 3 Platzierten ausgegebenen, Urkunden ein. Janice Anhalt (W12) lief hier auf Rang 5 und Kiyan Volkmar (M12) verpasste die 3min Marke bei seinem Rang 4 nur um 2s.

A.N.

Tolle Unterstützung für den Sport

FSJ´ler Thomas Berger unterstützt den Schulsportclub und den Sportkreis Werra- Meißner

(VR-Bank Mitte Vorstand Uwe Linnenkohl, Siegfried Frühauf (SSC), Thomas Berger, Thomas Freitag (Sportkreis W-M) und Thomas Weise (Rhenanus-Schule)

Der 20-jährige Allendorfer Thomas Berger macht beim Schulsportclub und dem Sportkreis Werra-Meißner ein Freiwilliges Soziales Jahr im Sport. Möglich wird dies durch die weitere großzügige Unterstützung der VR-Bank Mitte, deren Vorstandsmitglied Uwe Linnenkohl gestern im Rahmen einer Pressevorstellung sich vor Ort ein Bild vom neuen FSJ´ler machte. Der ehemalige Rhenanus-Schüler Thomas Berger wird als aktiver Fußballspieler (derzeit TSG Bad Sooden-Allendorf) und vielseitiger Sportler die Leichtathleten vom SSC Bad Sooden-Allendorf und die Fußball-Sportklassen mit betreuen und auch in der Geschäftsstelle des Sportkreises Werra-Meißner in Bad Sooden-Allendorf Aufgaben übernehmen.

 

Hessische U20/U18 Meisterschaften

3 Titel für den SSC - Schlung mit starken Rennen und 2x Gold belohnt

Erneut war das Leichtathletikstadion in Gelnhausen der Austragungsort für die Hessenmeisterschaften in der Coronabedingten "Late season". Für die Athleten des Schulsportclubs galt es, sich hier noch einmal auf Landesebene gut in Szene zu setzen. Hervorragend gelang dies der 17-jährigen Carolin Schlung, die mit großen muskulären Problemen in der frühen Sommersaison jetzt noch einmal richtig durchstartete. Mit 4 Rennen über die 100m Strecke innerhalb von 4 Stunden, war die Oberstufenschülerin richtig gefordert. Zuerst konnte sie als Schlußläuferin der Staffelgemeinschaft Nordhessen souverän mit ihrer Trainingspartnerin Amelie Wachsmuth den Landestitel über die 4x 100m erringen und mit 48,90s auch noch eine Top- Zeit erzielen. Danach folgten die Vor-,Zwischen und schließlich der Endlauf über die Sprintstrecke. Eine ihrer stärksten Konkurrentinnen, Vivian Groppe (Melsungen) schied im Vorlauf mit einer Verletzung aus. So war Mira Baus (Schlüchtern) im Endlauf ihre stärkste Konkurrentin. Bis 80m sah es noch nach einem Sieg für Mira Baus aus, doch dann hatte Carolin Schlung einfach die Willenskraft und den besseren Endspurt und konnte nach Silber in 2020 und Bronze in 2019 endlich die Goldmedaille über ihre Lieblingsstrecke gewinnen. 

Colin Ansorge Hessenmeister über 400m Hürden

Nach dem insgesamt 8. Wettkampf über die knallharte 400m Hürden Strecke konnte sich der Witzenhäuser Langsprinter erneut über einen Titel freuen. "In diesem Rennen ging es mir nur darum zu gewinnen und die Zeit war nebensächlich", meinte Colin Ansorge nach dem Rennen, in dem er auf der ganzen Strecke nicht in seinen eigentlichen Laufrhythmus gefunden hatte. Mit 58,61s siegte er zwar mit 6 Sekunden Vorsprung vor Simon Happel (Neukirchen), blieb aber auch 3 Sekunden über seiner Bestzeit von Göttingen mit 55,28s.

Amelie Wachsmuth mit Fußproblemen und verzichtet auf den Hürdenendlauf

Eigentlich sollte es für die 17-jährige Hürdenläuferin noch ein würdiger Saisonabschluss werden. Mit dem Titelgewinn in der Staffel am Samstag begann das Wochenende schon sehr gut. Leider kam es am Sonntag im Vorlauf nach der dritten Hürde zu einem kleinem Stolperer, wo sich Amelie leicht am Mittelfuß verletzte. Nach einer Behandlung bei der HLV-Physiotherapeutin sah es erst so aus, als würde der Endlaufteilnahme nichts im Wege stehen. Doch schon beim Aufwärmen an den Hürden traten die Schmerzen erneut auf und zwangen die hoch motivierte Athletin schließlich zur Absage des Hürdenfinallaufes.

Platz 7 für Paul Hilbert über die 800m

Ein weiterer Starter vom SSC war über die 800m Distanz unterwegs. Der Mittel- und Langstreckler vom Schulsportclub lief ein beherztes Rennen und kam knapp unter seiner Bestzeit mit 2:15,42min als 7. ins Ziel.

Weitere Ergebnisse:

Stabhochsprung mU20: 4. Jacob Geiß 3,80m

Speerwurf wU18: 13. Matthilda Kolodziej 20,60m