Kreismeisterschaften Diskus und Speerwurf in Bad Sooden-Allendorf

Speerwerfer Amin Labdi knapp unter Bestleistung

Am vergangenen Mittwoch fanden auf dem Werferplatz des Eilsestadions die Kreismeisterschaften in den Langwürfen statt. Dabei wurden die besten Speer- und Diskuswerfer aus dem Werra-Meißner Kreis ermittelt. Leider waren fast nur Athleten vom SSC Bad Sooden-Allendorf am Start.

Die weiteste Weite in der U18 erzielte im Speerwurf der Internatsschüler Amin Labdi. Mit dem 700g Speer erreichte er gleich im ersten Versuch 47,19m . Damit blieb er nur knapp unter seiner Bestleistung vom Juni in Gelnhausen, wo er 49m warf. Die beste Leistung in der weiblichen U16 erzielte Sarah Dumi mit neuer Bestleistung von 31,42m. Diese Weite bedeutet derzeit den 7. Platz in der Hessischen Bestenliste. Sprinthessenmeister Philip Hennemuth hatte ebenfalls gute Würfe und erzielte mit 38,36m eine tolle Weite für einen 100m Sprinter.

Im Diskuswurf erzielte der außer Konkurrenz werfende Ex-Sportinternatler und mittlerweile in der Altersklasse M 60 auch International erfolgreiche Hans-Jürgen Schomburg (TSV Twiste) mit 43,56m die größte Weite. In der männlichen U18 siegte erneut Amin Labdi (34,32m) , diesmal aber nur knapp 70 cm vor Philip Hennemuth, der mit 33,68m ebenfalls Bestleistung warf. 

Ein spannender Diskuswettkampf entwickelte sich in der männlichen U14 zwischen Michael Neuenroth, Bastian Hennemuth und Dominik Hardt. Dieser warf bereits im ersten Versuch 25,36m und diese Weite sollte am Ende auch für ihn zum Sieg reichen. Michael Neuenroth kam im letzten Versuch noch bis auf 22 Zentimeter heran und Bastian Hennemuth hatte im 5. Versuch mit 24,83m noch Chancen auf den Sieg angekündigt. Sein letzter Versuch landete jedoch außerhalb vom Sektor, so blieb es bei der Reihenfolge Dominik Hardt, Michael Neuenroth und Bastian Hennemuth. Diese drei werden am ersten Wochenende im September auch bei den Hessischen Meisterschaften im Mehrkampf in Frankfurt antreten und als Mannschaft die Allendörfer Farben vertreten.

 

Süddeutsche U18 Meisterschaften in Wetzlar

Bronze und tolle Steigerung über 200m

Sprinttalent Philip Hennemuth konnte erst am zweiten Tag der Süddeutschen Meisterschaften in Wetzlar seine Medaille erringen. In einem starken 200m Lauf, wo Philip Hennemuth seine Bestzeit von 22,57s auf starke 22,22 Sekunden steigern konnte, gelang ihm der Sprung auf´s Treppchen. Am Samstag bliebe der noch 15-jährige Sprinter in Vor-, Zwischen- und Endlauf knapp über der 11 Sekundenmarke und belegte im Endlauf mit 11,11 Sekunden Rang vier. "Philip wird erst im Dezember 16 Jahre alt und zählt hier schon zu den jüngsten in seiner Altersklasse U18", meinte der Vater Reiner Hennemuth nach dem Wettkampf. Das nächste Ziel liegt in 4 Wochen bei den Deutschen U18 Meisterschaften in Ulm, dort will Philip wenn möglich auch in den Endlauf kommen, was sicher keine leichte Aufgabe sein wird.