Deutsche Meisterschaften U18/U20 in Ulm

Philip Hennemuth über 200m auf Platz 6 in Deutschland

Bei den Deutschen Meisterschaften der Altesklassen U18 und U20 in Ulm waren 3 Athleten vom SSC Bad Sooden-Allendorf am Start. Die beste Platzierung in der U20 gelang dem noch 17-jährigen Sprinter Philip Hennemuth über die 200m Strecke, wo er im Vorlauf bereits seine Bestleitung von 21,85 Sekunden auf 21,71 Sekunden steigerte. Im Endlauf hatte er auf Bahn 1 die schlechteste Bahn zugeteilt bekommen, konnte aber in 21,78 Sekunden nahezu seine Vorlaufzeit bestätigen und einen guten 6. Platz belegen. Am Freitag hatte Philip Hennemuth bereits an der 100m Entscheidung teilgenommen und konnte dort aber nach einem schwachen Start im Zwischenlauf und Platz 4 mit 10,86 Sekunden,  den Endlauf nicht erreichen. „ Ich war schon etwas über meine 100 Meter Leistung am Freitag enttäuscht und hatte mir für Samstag über die 200m dann schon mehr vorgenommen. Mit dem Platz 6 und neuer Bestleistung bin ich zufrieden“, meinte Philip Hennemuth nach dem Wettkampf.

Jacob Geiß mit 4,30m und Platz 10

Nicht ganz zufrieden waren die beiden weiteren Athleten vom SSC mit ihren Leistungen. Für Stabhochspringer Jacob Geiß ( Altersklasse U18) lief es zu Beginn des Wettkampfes recht gut, die Anfangshöhe von 4 Meter meisterte er gleich im ersten Versuch. Bei 4,15m riss der Süddeutsche Vizemeister zweimal mit dem Stab die Latte herunter und verzichtete anschließend auf den dritten Versuch, um die nächste Höhe von 4,30m gleich im ersten Versuch hoch zu überfliegen. Leider waren die Versuche über die 4,40m alle recht knapp gerissen und so blieb am Ende durch die zwei Fehlversuche bei der Höhe von 4,15m nur ein 10. Platz.  

Amin Labdi knapp am Endkampf vorbei

Für den Süddeutschen U23 Meister im Speerwerfen, Amin Labdi lag das Ziel in Ulm ganz klar bei einer Platzierung unter den besten 8 Jugendlichen in der U20 Konkurrenz.  Um so größer war somit die Entäuschung von Amin Labdi, dass am Ende es nur Platz 9 wurde und er auch keine 3 weiteren Versuche im Endkampf hatte. Gleich im ersten Wurf schleuderte er den 800g Speer auf gute 62,02m und lag damit auf Rang 6. „Der zweite und dritte Versuch war dann nur mit Kraft geworfen und ich habe regelrecht verkrampft, weil ich wusste, ich muss Bestleistung werfen, um weiterzukommen“, meinte Amin Labdi nach dem Wettkampf. Trotzdem war es für alle drei Athleten vom Schulsportclub ein tolles Erlebnis mit über 2000 Jugendlichen aus ganz Deutschland an drei Tagen in der schönen Stadt Ulm die Wettkämpfe zu bestreiten.

 

Deutsche U16 Meisterschaften in Bremen

Erfolgreicher Leichtathletiknachwuchs vom SSC Bad Sooden-Allendorf
 
Die Deutschen U16 Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Bremen waren der Saisonhöhepunkt für die drei Allendorfer Leichtathletiktalente. Das Wetter spielte leider diesmal nicht ganz mit, so waren am Samstag bei den Wettkämpfen kalte 15 Grad und Regen die Bedingungen. Kugelstoßer Michael Neuenroth kämpfte wie seine Konkurrenten mit dem glatten Ring. Bereits im ersten Versuch gelang dem Rhenanus -Schüler aus Asbach ein Stoß auf 15,23m, der dann auch den Endkampfplatz und weitere 3 Versuche sicherte. Im letzten Versuch steigerte sich der 1,87 große Sportklassenschüler auf gute 15,63m und belegte damit einen tollen 5. Platz. Der Sieg ging an Lukas Schober (SG Weißig) mit 16,42m.
 
Carolin Schlung krönt tolle Saison mit DM Bronze
Für Carolin Schlung war dieser Wettkampf schon ein wenig mit psychischem Druck behaftet, als schnellste 15-jährige Sprinterin nach Bremen anzureisen. Im Vorlauf zeigte die 1,74m große Allendorferin jedoch mit ihrem Sieg in 12,25 Sekunden schon ihre Möglichkeiten. Im Endlauf gelang Carolin Schlung ein guter Start, allerdings waren die Gegnerinnen auf den letzten 30 Metern doch zu stark und so blieb am Ende ein toller dritter Platz in 12,20 Sekunden und die Bronzemedaille. Siegerin Laura Müller von der Unterländer LG lief mit 11,74 Sekunden sogar einen Deutschen Rekord für diese Alterklasse.
 
Amelie Wachsmuth mit „Strauchler“ doch im Finale
 Die Hürdenläuferin Amelie Wachsmuth hatte im Vorlauf fast einen Sturz an der ersten Hürde verursacht und kämpfte sich dann aber entschlossen über die weiteren 7 Hürden. So reichte es genau um eine Hundertstelsekunde für den Endlauf über die 80m Hürdenstrecke. Hier hatte die 9. Klässerin der Rhenanus-Schule dann etwas zuviel Respekt vor der ersten Hürde, ging nicht ganz so aggressiv wie gewohnt darüber und konnte dann in 11,77 Sekunden den 7. Platz in einem starken Rennen erreichen. „Wir wollten am Jahresanfang eigentlich nur die Norm für die DM erreichen und jetzt ist sie im Endlauf gelandet, das war schon eine Superleistung von Amelie“, meinte ihr Trainer Thomas Weise nach den erfolgreichen Meisterschaften.

 

Von Toms iPad gesendet

Süddeutsche Aktive und U18 in St. Wendel

Jacob Geiß und Philip Hennemuth mit Bestleistungen

Ergebnisse

Ein weiteres Wettkampfwochende brachte für die SSC - Leichtathleten erneut tolle Erfolge. Besonders unter Druck stand der 17-jährige Stabhochspringer Jacob Geiß, dem noch die Norm für die Deutschen U18 Meisterschaften in Ulm fehlte. Nach zwei Wettkämpfen, wo er nur knapp nach übersprungenen 4,20m an der Norm von 4,30m scheiterte, gelang dem Sportklassenschüler der Rhenanus-Schule jetzt in St. Wendel der große Sprung. Mit dem härtestem Stab, den er bisher gesprungen ist, katapultierte er sich im 2. Versuch über die geforderten 4,30 Meter und hatte dann auch über 4,40m einen super 3. Versuch, der hoch über der neuen Bestleistung war. Nur durch einen Fehlversuch mehr, als sein Trainingspartner Jan Volkmar aus Eschwege, der ebenfalls neue Bestleistung und 4,40m übersprang, belegte Jacob Geiß den 2. Platz.

Philip Hennemuth mit Glück eine Runde weiter

Für den U20 Sprinter Philip Hennemuth sollte es am Ende doch noch gut ausgehen. " Ich dachte den Vorlauf mache ich mal ganz locker, die Plazierung wird schon reichen", meinte Philip Hennemuth nach dem Wettkampf. Jedoch war der schnelle Dudenröder nach den Vorläufen mit seiner Zeit nur 17-ter und somit nicht für die beiden Zwischenläufe qualifiziert. Zum Glück verzichtete ein Sprinter auf seinen Platz im Zwischenlauf und Philip konnte somit nachrücken. Hier machte das Sprinttalent vom SSC dann alles richtig und lief mit 10,74 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit, die vorher bei 10,79 Sekunden stand. Im abschließenden Endlauf steigerte er die Zeit erneut auf sehr gute 10,72  Sekunden und belegte einen guten 4. Platz, immerhin als Jugendlicher in der Männerklasse.

Carolin Schlung mit schlechtem Start im Endlauf

"Dieser Wettkampf eine Woche vor ihren Deutschen Meisterschaften war die Generalprobe und dann lieber hier den Start "verschlafen", als eine Woche später in Bremen, bei ihrem Saisonhöhepunkt", war der Kommentar von Trainer Thomas Weise zum Abschneiden seiner Sprinterin in St. Wendel. Für die 15-jährige Carolin Schlung liefen diese Meisterschaften der U18  eigentlich nach Plan. Mit dem 2. Platz im Vorlauf und Zwischenlauf (12,25s) qualifizierte sie sich sicher für den Endlauf. Der schlechte Start im folgenden Endlauf ließ Carolin Schlung zuerst fast 2 Meter hinter dem Hauptfeld herlaufen, bevor ein bravouröser Endspurt auf den letzten 20 Metern ihr noch den 4. Platz in 12,41 Sekunden sicherte. Ihre Bestzeit schraubte die 15-jährige in diesem Jahr sogar bis auf 12,10 Sekunden und ist damit eine der Favoritinnen bei den Deutschen U16 Meisterschaften in Bremen am kommenden Wochenende.

Amin Labdi im starken Männer Speerwurfeld auf Platz 4

Nach insgesamt 13 Speerwurfwettkämpfen in den letzten Wochen gelang Amin Labdi mit 62,24m ein weiterer stabiler Wettkampf mit einer erneuten Weite über 60 Meter. Jetzt heißt es auch für ihn das große Ziel, die Deutschen in Ulm weiter im Auge zu haben und dort unter die besten 6 in Deutschland zu kommen.