Vereinsmehrkampf für die U12/U14 im Eilse Stadion

Vielseitigkeit war gefragt

Für die Kinder der Leichtathletik -Sportklassen aus der Rhenanus-Schule war nach der langen Trainings- und Wettkampfpause ein erster Testwettkampf am vergangenen Dienstag und Freitag die erste Leistungsüberprüfung in diesem schwierigen Jahr. Mit einem abgewandelten Blockmehrkampf konnten die 11 bis 14-jährigen Jungen und Mädchen ihre Vielseitigkeit unter Beweis stellen und hatten mit dem Hürdenlauf am Dienstag gleich die erste Herausforderung. Auch ohne Stürze kamen alle Athleten ins Ziel. Anschließend wurde noch der Weitsprung durchgeführt und da hieß es nach nur wenigen Trainingswochen genau den Absprungbalken zu treffen. Die Altersklasse springt schon vom Brett und das ist nicht immer leicht den Absprung genau zu treffen. Am zweiten Wettkampftag kamen noch die Disziplinen Sprint, Ballwurf und der abschließende 800m Lauf in die Mehrkampfwertung. Bei der abschließenden Siegerehrung erhielten alle Teilnehmer eine Urkunde und die jeweils drei ersten Mädchen und Jungen erhielten ein kleines Präsent aus den Händen ihrer Trainer.

Landesmeisterschaften Göttingen

Colin Ansorge knackt die U-20 DM Norm

image.jpeg

Für den 17-jährigen Hürdenläufer hat sich der Start ausser Wertung in Göttingen bei den Niedersachsenmeisterschaften richtig gelohnt. Mit neuer persönliche Bestzeit von 55,28 Sekunden kam der 1,90m große Athlet vom Schulsportclub bei diesem Lauf sehr gut in den Laufrhythmus und konnte auch am Ende noch gut zulegen. Diese Leistung bedeutet derzeit Platz 8 in der Deutschen U 20 Bestenliste über die Strecke.

Amelie Wachsmuth steigert Saisonbestleistung 

In ihrem 4. Hürdenrennen in dieser Saison steigerte sich die 16-jährige Oberstufenschülerin auf gute 14,19 Sekunden und lief als Zweite über die Ziellinie. "Leider gab es nur diesen einen Lauf in Göttingen, sonst hätte es in einem weiteren Lauf noch etwas schneller gegangen", so der Ausblick der jungen Sprinterin aus Allendorf. Das große Ziel ist es jetzt den Endlauf bei den Deutschen Jugenmeisterschaften in Rostock zu erreichen. Vorher wird es wohl noch zwei Testwettkämpfe in Wetzlar geben, die dann die weitere Form aufbauen sollen.

 

 

Starke Hürdenläufe in Wetzlar

Gianina Gartmann mit starkem Comeback 

Das Wetzlarer Leichtathletikstadion ist bekannt für seine schnelle Laufbahn. Beim Hürdenmeeting am vergangenen Samstag konnten die Allendorfer Starter jeweils mit Saisonbestzeiten glänzen. Allen voran die 26-Jährige angehende Grundschullehrerin Gianina Gartmann. Sie steigerte sich im Frauenrennen auf starke 13,95 Sekunden im Vorlauf, was die erste Zeit unter 14 Sekunden seit 2019 bedeutete. Im Endlauf belegte Gianina Gartmann dann in einem ganz engen Einlauf hinter der Siegerin Dana Schubert vom TV Gelnhausen (14,08s) mit 14,11 Sekunden den 3. Platz. Ziel 

Amelie Wachsmuth steigert sich auf 14,21 Sekunden

Leider waren in der Altersklasse der U18 Mädchen keine richtigen Gegnerinnen am Start, so konnte die letzjährige Hessenmeisterin vom Schulsportclub in beiden 100m Hürdenläufen ihre Gegnerin Isabel Jahn (LG Fulda) mit 14,21 zu 14,66 Sekunden besiegen.

400m Hürdenläufer Colin Ansorge ärgert sich über knapp verpasste Norm 

Über die neue Hürdenbestzeit konnte sich der Langhürdler Colin Ansorge nicht ganz so gut freuen, verpasste er doch mit einem Strauchler an der 10. Hürde um 13 Hundertstel die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock Anfang August nur ganz knapp. " Ich habe jetzt am kommenden Samstag noch eine weitere Chance in Göttingen die Norm zu laufen, da werde ich dann besonders auf die letzte Hürde achten", meinte der Allendörfer Oberstufenschüler nach dem Rennen.